Singapore Penang und Langkawi

Penang und Langkawi zählen zu den beliebtesten Reisezielen auf der Halbinsel von Malaysia und lassen sich bequem von Singapore aus erreichen. Einst erste britische Handelsstation in Südostasien zählt Penang zu den Höhepunkten im Nordwesten von Malaysia. Langkawi ist für seine Legenden, wunderschönen Ausblicke und herrlichen Sandstrände berühmt.

Penang

Auf Penang, liebevoll auch Perle des Orients genannt, verbinden sich die besten Elemente aus Ost und West. Auf der Insel hat sich das traditionelle Lebensgefühl der alten Welt bis heute erhalten. Penang mit der Inselhauptstadt George Town gehört seit 2008 zum Weltkulturerbe. Eine der malerischsten und romantischsten Städten des Ostens von Malaysia. Den Namen verdankt die Insel dem Pinang- oder Bettelnussbaum, der hier früher recht verbreitet war. Die Anreise ist per Auto über die Penang Bridge von Butterworth ebenso einfach wie mit dem Flugzeug von Singapore oder Kuala Lumpur.

Geschichte

Im Jahre 1786 wurde von Captain Francis Light hier die erste Handelsniederlassung der Briten – nicht nur in Malaysia, sondern in ganz Südostasien – errichtet. Penang eine geschäftige Metropole und vor allem in Georgetown spiegeln sich die reiche Tradition und Geschichte wider. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts wuchs die Bevölkerung der Insel, die vorher als fast menschenleer galt, auf 10.000 Einwohner an. 1805 geriet Penang zunächst unter bengalische Abhängigkeit bevor es der vierte indische Amtssitz eines britischen Residenten wurde. Die Verwaltungsstrukturen ähnelten denen von Madras und Bombay. Im Jahre 1826 schließlich fielen Malacca und Singapore an Penang. Der Amtssitz der Straits – der ehemaligen britischen Kronkolonie – wurde errichet. Im Jahre 1816 wurde hier dann auch die erste englischsprachige Schule in Südostasien gegründet.

Manche Viertel bieten auch heute noch das idyllische Bild vergangener Zeiten. Schmale Seitenstraßen und Gassen, Dreiräder und Tempel gehören ebenso zu einer längst vergessenen Ära wie die ihre Waren ausrufenden Händler. Darüber hinaus gehört auch die Küche der Insel zu einer der besten von Malaysia. Hier serviert man dem Besucher alles von der Nyonya-Küche bis hin zu den Favoriten der Imbissstände. Dazu gehören Nasi Kandar, Char-Kway Teow und Penang Laksa alle Gerichte in ganz anderen Zubereitungen als in den übrigen Staaten von Malaysia.

Sehenswürdigkeiten

Die farbenprächtige, quirlige Hauptstadt von Penang, Georgetown, die im Nordosten der Insel liegt, ist auch heute noch stark vom chinesischen Einfluss geprägt: Immer noch gibt es alte Läden, die traditionelle Waren verkaufen. Die zahlreichen Tempel, Kaffeehäuser und Marktplätze bezeugen die kulturelle Vielfalt. Die meisten Sehenswürdigkeiten von Georgetown lassen sich recht bequem zum Beispiel vom altehrwürdigen Eastern & Oriental Hotel aus zu Fuß oder mit der Rikscha erkunden. Die Chinatown im Herzen von Georgetown, zugleich einer der ältesten Teile von Penang, sprudelt nur vor Aktivitäten, vor allem während der zahlreichen Festivals. Besucher finden hier zahlreiche Läden mit einem traditionellen chinesischen Angebot genau so wie eine Reihe von chinesischen und hinduistischen Tempeln sowie Moscheen. Zeremonien in den Tempeln, Gemüsemärkte am frühen Morgen, Nachtbasare in den Einkaufsstraßen machen diesen Bezirk außergewöhnlich abwechslungsreich.

In der Jalan Penang und Jalan Campell finden sich mehr und mehr klimatisierte Läden während am Lebuh Chulia altmodische Läden das Bild prägen. Am Lebuh Farquhar werden Liebhaber von Kunsthandwerk und Antiquitäten sicherlich fündig. Der größte Anziehungspunkt für einen Einkaufsbummel ist das Komtar (Kempleks Tun Abdul Razak) direkt an der Jalan Penang. Unübersehbar mit seinen 65 Etagen und einer geodätischen Kuppel. Im obersten Stockwerk befindet sich ein Dreh-Restaurant, das einen atemberaubenden Blick auf die Insel und das Festland bietet.

Als Ausgangspunkt für einen Rundgang durch den Kolonialbezirk von Penang eignet sich Fort Cornwallis. Hier soll Francis Light 1786 zuerst an Land gegangen sein. Nachdem das Fort zunächst als eine Art hölzerne Festung errichtet wurde wurde es in den Jahren 1808 bis 1810 von Sträflingen aus Steinen neu errichtet. Heute sind leider nur noch die Außenwände erhalten mit einer parkähnlichen Anlage im Inneren mit Souvenirläden, Amphitheater und Imbissständen. Die Kanonen auf den Zinnen stammen noch aus Holland. Diese wurden im Laufe der bewegten Geschichte jedoch von Piraten geraubt und schließlich zurückerobert. Im ehemaligen Pulvermagazin von Fort Cornwallis ist heute ein kleines Museum untergebracht. Hier kann man die Geschichte des Forts und von Penang nachvollziehen.

Östlich von Fort Cornwallis, am Lebuh Farquhar, wo auch etliche Kunsthandwerk- und Antiquitätengeschäfte zu finden sind, liegt die anglikanische Kirche St. George, die älteste ihrer Art in Malaysia. Das stattliche aber zugleich auch wohlproportionierte Bauwerk, das 1818 von Sträflingen erbaut wurde, wartet mit Marmorböden und einem sehenswerten Kirchturm auf. Im Eingangsbereich befindet sich ein Baldachin mit einer Darstellung der ersten Landung von Captain Francis Light auf Penang.

Museum und Kunstgalerie von Penang, dessen Gebäude nach seiner Errichtung 1821 zunächst als Schule diente, finden Sie ebenfalls am Lebuh Farquhar in ummittelbarer Nähe. Das kleine Museum zeigt eine interessante Sammlung alter Fotografien, Land- und Seekarten sowie Kostüme. Darüner hinaus Erinnerungen an den ersten Premierminister von Malaysia, Tunku Abdul Rahman und sonstige historische Gegenstände die dem Besucher Einblicke in die abwechslungsreiche Geschichte von Penang bieten.

Nicht weit entfernt, in der Queen Street, liegt der 1883 erbaute, reich geschmückte Tempel Sri Mariamman. In dessen Innerem finden Sie zahlreiche Statuen von Hindu-Gottheiten. Der Tempel, geöffnet vom frühen Morgen bis zum späten Abend, kann allerdings nur mit Erlaubnis der Tempelverwaltung besucht werden.

Mitten im Herzen von Georgetown am Lebuh Masjid Keling liegt der Kuan Ying Teng Tempel (Tempel der Göttin der Barmherzigkeit), der um 1800 von den ersten chinesischen Siedlern auf Penang erbaut wurde.

Penang ist voller Kongsis. Dies sind Clan-Häusern oder Versammlungsräume, die auch als kleine Tempel für Chinesen aus dem gleichen Clan oder mit gleichem Familiennamen, dienen. Der bei weitem prächtigste und reich versierteste auf Penang ist Khoo Kongsi, auch unter dem Namen Dragon Mountain Hall, bekannt. Bemerkenswert sind insbesondere die aufwändigen Holzschnitzereien und Goldverzierungen, bunten Kacheln und detailreiche Friese. Der Bau begann bereits 1853 wurde aber nach Unterbrechungen erst 1889 abgeschlossen. Nach einem Brand des Dachstuhls 1889 – man meinte der Grund läge in der Ähnlichkeit mit dem Kaiserpalast – den der Khoo-Clan als Zeichen verstand wurde das Clan-Haus beim Wiederaufbau etwas bescheidener ausgestaltet.

Wenige Schritte vom Khoo Kongsi entfernt stoßen Sie auf die Acheen St. Moschee am Lebuh Acheen, deren Bau 1820 von einem reichen arabischen Händler finanziert wurde und für malaiische und arabische Händler ein wichtiger Treffpunkt war. Im Gegensatz zu den anderen Moscheen des Landes mit ihren maurischen Minaretten ist das hiesige im ägyptischen Stil gehalten. Weitere bedeutende Moscheen in Penang sind die Kaptain Keling Moschee mit ihren gelben Kuppeln sowie die staatliche Moschee, deren Bauzeit vier Jahre betrug und die Platz für 5.000 Gläubige bietet.

Der Wat Chayamangkalaram wurde ganz im thailändischen Stil gehalten. Im Inneren dieses in fröhlichen Farben gehaltenen Tempels an der Lorong Burma (an der Ausfallstrasse zum Batu Ferrenghi) finden Sie die mit 33 Metern Länge zu den längsten liegenden Buddhas zählende Statue. Gegenüber bewachen zwei steinerne Elefanten den Eingang zum burmesischen Tempel Dharmikarama.

Umgebung

Das Kampung Seronok bei Bau Maung ist ein Museumsdorf, das Ihnen einen Einblick in das traditionelle Dorfleben auf der Insel Penang verschaffen möchte. Ein besonderer Schwerpunkt auf dem Gelände, das nach belieben durchstreift werden kann, ist das frühere Arbeits- und Freizeitleben.

Der rund vierzehn Kilometer vom Flughafen an der Bayan Lapas Street gelegen Schlangentempel wurde im Jahre 1850 erbaut. Der Tempel huldigt den buddhistischen Priester Chor Soo Kong, der unglaubliche Heilkräfte besessen haben soll. Um die Altäre herum und auch an anderen Stellen im Tempel kriechen giftige Vipern, Diese sind jedoch anscheinend durch die zahlreichen Räucherstäbchen betäubt sein sollen, die beständig im Tempel brennen.

Zu den besonderen Höhepunkten zählt der Besuch des bei Air Itam gelegenen Kek Lok Si. Dieser gehört zu den größten und schönsten buddhistischen Tempelkomplexen in Südostasien. Der Weg hinauf zum Tempel führt über eine überdachte, gewundene Passage. Dicht an dicht sitzeen hier die Souvenirhändler und warten auf Kundschaft. Die 30 Meter hohe, siebenstöckige Pagode vereinigt auf vollendete Weise die Handwerkskunst von China, Thailand und Burma. Die achteckige Basis ist typisch chinesisch, die mittleren Elemente thailändisch und die schneckenförmige Spitze zeigt burmesische Einflüsse.

Natur

Der Penang Hill, mit einer Höhe von 830 Metern zugleich die höchste Erhebung der Insel, bietet einen hervorragenden Ausblick. Vor allem am Abend hat man eine zauberhafte Aussicht auf Georgetown. Eine der ersten in Asien im Betrieb befindlichen Seilbahnen bahnt sich seit 1923 den Weg auf den Hügel. Auf der Hälfte der halbstündigen Fahrt müssen die Züge gewechselt werden. Nur eine Viertel Stunde vom Penang Hill bzw. acht Kilometer von der Stadt entfernt liegt der vor rund 100 Jahren angelegte Botanische Garten von Penang. Das Waldschutzgebiet von Teluk Bahang ist ein Ziel für Besucher die gerne blühende Pflanzen, Farne und zahlreiche Arte von Insekten, exotischen Vögeln, Schmetterlingen, Schlangen und Eidechsen entdecken möchten. Sie finden hier auch Museum, das insbesondere über die Forstwirtschaft auf Penang informiert.

Strände

Die berühmtesten Strände von Penang an der Nordostküste der Insel sind Tanjung Bungah, Batu Ferrenghi und Teluk Bahang. Diese Küstenabschnitte sind sehr gut besucht und Sie finden hier neben zahllosen Restaurants auch eine reiche Auswahl an Strandhotels. Hierzu gehören das Holiday Inn Resort Penang, das einen kolonialen Flair versprühende Lone Pine Hotel, das renommierte Shangri-La’s Golden Sands Resort Penang sowie das Shangri-La’s Rasa Sayang Resort Penang.

Auch der Pasir Panjang Strand, an der Südwestspitze von Penang gelegen, ist eine beliebte Alternative. Ideales Ziel für einen Tagesausflug. Wesentlich ruhiger sind die Strände bei Teluk Duyongm Monkey Beach, Pantai Keracut und Pantai Mas, die man über Wanderpfade im Waldschutzgebiet Pantai Acheh in Teluk Bahang erreicht.

Langkawi

Die beiden nördlichsten Staaten von Malaysia sind Kedah und Perlis, die trotz der stattgefundenen Entwicklung ihren Reiz bewahrt haben. Reizvoll sind hier Plantagen, Regenwälder und prähistorischen Sehenswürdigkeiten in den Nähe von kleinen Orten und Städten sowie die idyllischen Inseln und Strände – allen voran Langkawi.

Im Archipel Langkawi gruppieren sich 99 Inseln unmittelbar vor der Küste von Kedah. Die Inselgruppe liegt nicht weit von Perlis entfernt und genau unterhalb von Thailand. Das für seine Legenden, wunderschönen Ausblicke und herrlichen Sandstrände berühmte Langkawi ist von allen die am besten erschlossene Insel. Langkawi mit herrlichen ruhigen Landschaften, das auch über einen zollfreien Hafen verfügt, hat sich zu einem Lieblingsziel einheimischer und ausländischer Gäste an der Westküste von Malaysia entwickelt.

Die gesamte Inselgruppe, getrennt vom Festland durch die Strasse von Malakka, erstreckt sich über eine Fläche von rund 48.000 Hektar. Allerdings sind nur Pulau Tuba, Pulau Singa, Pulau Dayang und Pulau Langkawi bewohnt. Man erreicht Langkawi mit der Fähre von Kuala Kedah bzw. Kuala Perlis bzw. Penag in rund einer Stunde (eine Überführung des Mietwagens ist nicht möglich). Vom Kuala Lumpur International Airport bietet u.a. Malaysia Airlines sowie Air Asia mehrmals täglich Nonstop-Flüge nach Langkawi zum Flughafen Padang Matsirat sowie einmal täglich ab Penang.

Sehenswürdigkeiten

Kuah, die kleine Inselhauptstadt von Langkawi, ist eine blühende Stadt mit zahlreichen zollfreien Läden und Kunsthandwerkszentren. Gleichzeitig ist es Angelpunkt der wachsenden Wirtschaft von Langkawi. Nicht weit vom Pier von Kuah entfernt liegt der Dataran Lang bzw. Platz des Adlers mit einem achtzehn Meter hohen Marmoradler in seiner Mitte.

Rund zwölf Kilometer nordwestlich von Kuah gelegen befindet sich das Mahsuri-Mausoleum. Dieses wurde genau an der Stelle errichtet wo Mahsuri, eine berühmte Figur aus einer malaiischen Legende, begraben wurde. Darüber hinaus finden Sie hier ein kleineres Kampung-Haus, in dem historische Gegenstände zu besichtigen sind. Die Galeria Perdana in Kilim, das rund zehn Kilometer von Kuah entfernt ist, beherbergt eine überaus beeindruckende Sammlung von rund 2.500 offiziellen Geschenken und Auszeichnungen die Mahatir Mohamad, letzter Premierminister von Malaysia, übergeben wurden.

An der Nordküste der Insel in den Nähe von Teluk Yu, nur rund eine halbe Autostunde vom Flughafen bzw. eine dreiviertel Stunde von Kuah entfernt, befindet sich auf einem Hügel gelegen ein Handwerks- und Kulturkomplex mit einer großen Auswahl von malaiischem Kunsthandwerk. Das an das Konzept des International Book Village angelehnte Kampung Buku Malaysia Langkawi bzw. Buchdorf Langkawi liegt am Fluss des Gunung Raya nur rund zehn Fahrminuten vom Flughafen bzw. dem Pier in Kuah entfernt. Die Sammlung umfasst, in sechs Abteilungen gegliedert, Bücher aller Art, die jeweils in einem eigenen Haus im Kampung-Stil untergebracht sind.

Die Unterwasserwelt von Langkawi liegt im Südwesten der Insel am Strand von Pantai Cenang. Mit einem fünfzehn Meter langen Tunneldurchgang von dem aus es möglich ist über 5.000 Meereslebewesen in rund einhundert Becken zu bewundern zählt es zu den größten Aquarien in Südostasien. Das Reisfeld-Museum Laman Padi – ebenfalls am Pantai Cenang Beach, nicht weit von Mukim Kedawang gelegen, bietet dem Besucher einen Einblick in die vielfältigen Tätigkeiten und Werkzeuge für den Reisanbau. Wandtafeln, Fotos und Werkzeuge sowie ein Dachgarten, wo duftende Reissorten angebaut werden sowie eine Reisfarm, in der Besucher selbst Reis anbauen können, bringt Ihnen das Grundnahrungsmittel Südostasiens näher. In einem angeschlossenen Restaurant werden traditionelle malaysische Speisen sowie Kuchen auf Reisbasis serviert.

Natur

Vom Pantai Kok aus erreicht man über einen knapp drei Kilometer langen Wanderweg Telaga Tujoh bzw. die Sieben Brunnen. Diese verdanken ihren Namen einem Wasserfall, der hundert Meter tief über sieben Becken den Berg hinunter stürzt. Ebenfalls in der Nähe von Pantai Kok im Landesinneren liegt die für Dschungel-Trekking beliebte Gegend um den Gunung Matcincang und den Gunung Raya. Berühmt ist die Region nicht nur für ihre tropische Flora und Fauna, sondern auch für die vielfältigen Schmetterlingsarten.

Die Dschungelinsel Pulau Dayang Bunting liegt genau südlich von Langkawi, Diese bietet sich bei einem Ausflug als Zwischenstation an. Im Inneren der Insel, auf der Marmor abgebaut wird, liegt ein kleiner Süßwasser-Kratersee, der Tasik Dayang Bunting, der so genannte See des schwangeren Mädchen. Aus diesem See trank der Legende nach ein kinderloses Paar und in Folge ward ein Mädchen geboren. Im Norden des Sees liegt die Höhle Gua Langsir bzw. Höhle der Banshee Hexe, wo es spuken soll. Weniger romantische Zeitgenossen schreiben die Legende dem Umstand der tausenden von Fledermäusen zu, die in der Höhle leben.

Das Wildschutzgebiet Pulau Singa Besar ist u.a. Schutzgebiet für verschiedene Affen- und Vogelarten ebenso wie die umgebenden Gewässer. Rund 30 Kilometer südlich von Langkawi finden Sie den Meerespark von Pulau Payar. Dieser umfasst zahlreiche größere und kleinere Inseln (Fahrtdauer mit einem Charterboot ca. drei Stunden; Besuchsgenehmigung erforderlich). Vor der Hauptinsel Payar liegt eine schwimmende Plattform mit einem Restaurant sowie einer unter Wasser befindlichen Beobachtungskammer. Darüber hinaus eignet sich die Gegend hervorragend zum Schnorcheln und für Fahrten mit dem Glasbodenboot.

Strände

Südwestlich der Inselhauptstadt Kuah liegt einer der bekanntesten Strände von Langkawi, der Pantai Cenang. Der Strand ist lebhaft und viele Restaurants und Bars bieten eine abwechslungsreiche Auswahl an Speisen und Getränken. Neben Bootsverleih für Freunde des Inselhüpfens ist hier u.a. Segeln und Kanu fahren sowie Schnorcheln und Angeln möglich. Zu den beliebtesten Hotels am Strand von Cenang gehören das Casa del Mar und das Pelangi Beach Resort.

Die Insel Pulau Rebak liegt gegenüber des Panati Cenang und ist bei Ebbe sogar zu Fuß über eine Sandbank zu erreichen. In der Nähe liegt des weiteren Pulau Tepor, Dies ist eine weitere sehenswerte Insel, die man vom Cenang Beach aus mit dem Boot erreicht.

Am südlichen Ende von Pantai Cenang schließt sich der ruhigere Strand von Pantai Tengah an. Dieser erstreckt sich um eine felsige Landspitze herum. Hier gibt es weniger Hotels – z.B. das Langkawi Village Resort – aber es lassen sich ebenfalls Katamarane, Segelboote und Kanus mieten. In der Nähe befindet sich darüber hinaus der Langkawi Golf Club, dessen 18-Loch-Kurs den Strand überblickt.

In der Nähe von Pantai Kok, nicht weit entfernt vom Gunung Matcincang bzw. Gunung Raya liegt die Burau Bay mit einem hübschen Strand an einer idyllischen Bucht wo Sie weiter nördlich das Berjaya Langkawi Beach & Spa Resort finden.

Im Nordwesten von Langkawi liegt, ein ganzes Stück von der Hauptstrasse und rund eine Autostunde vom Flughafen entfernt, der Strand von Teluk Datai. Dieser ist zumindest in der Nähe der beiden luxuriösen Hotel-Anlagen The Datai und The Andaman primär den Hotelgästen vorbehalten.

Um nach Tanjung Rhu im Nordosten zu kommen nimmt am Kreisverkehr bei Padang Lalang die Abzweigung nach Norden. Der von Casuarina-Bäumen umrahmte Strand hat ein angenehmes und geruhsames Ambiente – nicht umsonst haben sich mit dem Tanjung Rhu Hotel & Resort und dem Four Seasons Langkawi zwei der besten Anlagen von Langkawi hier niedergelassen. Dank des flachen Wassers ist der Strand ideal zum Schwimmen und eine Sandbank verbindet ihn mit einer felsigen Erhebung. Die Gua Cerita bzw. Höhle der Legenden liegt genau hinter einem Felsvorsprung und ist mit einem Boot erreichbar.

Rund zwei Kilometer westlich von Tanjung Rhu liegt der schwarzgestreifte Sandstrand Pantai Pasir Hitam. Dessen Färbung ist auf die Anlagerung von Metalloxiden von einer nahen Quelle zurückzuführen. Große Felsblöcke säumen diesen Küstenabschnitt.

Reisen nach Penang und Langkawi

Da Qatar Airways für Februar 2018 Direktflüge nach Penang lanciert, lässt sich die Insel ideal mit einem Gabelflug und einer Überlandreise von Singapore oder Kuala Lumpur nach George Town verbinden. Einige Reisevorschläge finden Sie hier.

Unter malaysia-tourismus.de bieten wir Ihnen eine Auswahl von mehr als einhundert Reisebausteine in allen Landesteilen von Malaysia mit zahlreichen Malaysia Hotels u.a. in Kuala Lumpur, Pangkor, Penang, Langkawi, Terrengganu, Redang, Tioman, Kota Kinabalu und Kuching.